Polizeischikanen vorm Syndikat

Stellungnahme einer Anwohnerin:

„Gestern Abend wurde eine kleine Gruppe trauernder Menschen vor dem Syndikat von wütenden Polizisten schikaniert. Die Polizei unternahm mehrere Versuche unser Beisammensein zu kriminalisieren, was ihnen nur schwer gelange, da wir und unsere Nachbarschaft sie deutlich auf ihre rechtlichen Grenzen hingewiesen haben. Da sie schlechte Verlierer sind und sich anscheinend nicht so genau an Recht und Gesetz gebunden fühlen, mussten sie doch noch einige Personen verhaften und dem Rest einen Platzverweis erteilen. Und das obwohl keinerlei Gefahr von uns ausging.

Der uns ausgestellte Platzverweis umfasst fast den gesamten Schillerkiez und zwar für 24 Stunden. Das ist pure Schikane! Wir sind Anwohner*innen dieses Kiezes und wollen hier unseren Kaffee trinken und Nachbar*innen treffen!!!

Diese neuerliche Eskalation von Seiten der Polizei war sehr anstrengend, nachdem der Kiez schon 3 Tage im Belagerungszustand durch die Polizei war. Wir fordern die Polizei auf,endlich unseren Kiez zu verlassen und die Nachbarschaft zur Ruhe kommen zu lassen! Das Verhalten der Polizei ist eine gezielte Provokation und ein Angriff auf unsere gesamte Kiezgemeinschaft. Wir haben die letzten Tage gezeigt, dass wir zusammenstehen und uns gegenseitig unterstützen. Polizeiwillkür lassen wir uns nicht gefallen!

Unser Dank geht an alle Anwohner*innen, die trotz 3 Tage Ausnahmezustandes noch hinter uns, auf der Straße und an den Fenstern standen. Die gefilmt haben, die Wasser gebracht haben, die uns das Gefühl gegeben haben, nicht alleine auf der dunklen Straße der polizeilichen Willkür ausgeliefert zu sein.
Ohne eure Solidarität und eure Zeugenschaft wäre der eskalative und rechtswidrige Einsatz der Polizei sicher noch anstrengender für uns gewesen.
Danke!

Quelle: Telegram-Channel Syndikat News
10.8.2020 ,14:19 Uhr





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: