Übergriff im U-Bhf. Boddinstraße

Am 14.11.2018 kam es zu einem brutalen Übergriff eines BVG-Sicherheitsmannes im U-Bahnhof Boddinstraße. Dazu erhielten wir folgenden Artikel:

BVG/WISAG-SICHERHEITSMITARBEITER SCHLÄGT MANN BRUTAL INS GESICHT (VIDEO)

ZUM WIEDERHOLTEN MALE SIND IM GROßRAUM BERLIN/BRANDENBURG PRIVATE SICHERHEITSDIENSTE, ALS VERTRAGSUNTERNEHMEN DER VERKEHRSBETRIEBE BVG UND DEUTSCHE BAHN AG, DURCH KÖRPERVERLETZUNGSDELIKTE AUFGEFALLEN. BRISANT: BEIDE SICHERHEITSUNTERNEHMEN SIND SOGENANNTE „GÜTESIEGEL-UNTERNEHMEN“ DES BDSW UND OFFIZIELLE KOOPERATIONS-/VERTRAGSPARTNER DER POLIZEI.

Ein Mitarbeiter des Sicherheitsunternehmens WISAG GmbH – welches im Auftrag der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) tätig ist – hat in einem Neuköllner U-Bahnhof, in der Nacht zu Mittwoch (14.11.18), einen Mann brutal ins Gesicht geschlagen; ein Handy-Video existiert und wurde von rbb24 veröffentlicht. Auf dem Video ist deutlich zu sehen wie der WISAG-Mitarbeiter, unter Zeugen – und ohne Not –, zuschlägt. Erst im Mai dieses Jahres hat die Berliner Staatsanwaltschaft gegen 10(!) Fahrscheinkontrolleure der WISAG GmbH, wegen „Körperverletzung, Freiheitsberaubung, Beleidigung,Betrug“, Klage erhoben (Der Tagesspiegel, 16.05.18).

Es ist der zweite Fall binnen kurzer Zeit bei dem Mitarbeiter eines Partnerunternehmens (privater Sicherheitsdienst), eines Verkehrsbetriebes, dienstliche Körperverletzung begehen. Am 22.09.18 haben Securitas-Mitarbeiter, in einem S-Bahnhof in Ahrensfelde, einen Obdachlosen (34) offenbar grundlos „geschubst und geschlagen“, wie verschiedene Berliner Zeitungen am 25.09.18 berichteten. Die Securitas-Leute waren im Auftrag der Deutschen Bahn unterwegs.

Brisant: WISAG GmbH und Securitas GmbH sind sogenannte „Gütesiegel-Unternehmen der Sicherheitswirtschaft“; beide sind Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und – per Vertrag – offizielle Kooperationspartner der Landes- und der Bundespolizei in Berlin und Brandenburg.

Bereits vor Jahren warnten die Kritiker dieser „police private partnerships“ davor, dass der Polizei – durch ihre Kooperation mit der Sicherheitswirtschaft – diesbezüglich die Neutralität verloren geht.
So wird immer wieder davon berichtet, dass sich Polizeibeamte und Mitarbeiter privater Sicherheitsdienste – demonstrativ – per Handschlag begrüßen (und bewusst duzen), wenn die Polizei zu Konflikten zwischen Bürgerinnen/Bürgern und privaten Sicherheitspersonal hinzugerufen wird.

Ob diese „Kollegialität“ auch Einfluss auf die Ermittlungen der Polizei gegen kooperierendes privates Sicherheitspersonal hat,darüber kann nur spekuliert werden.

Video und Artikel (rbb24, 14.11.18)
BVG-Sicherheitsmitarbeiter schlägt Mann am U-Bahnhof

Anklage gegen Berliner Fahrkartenkontrolleure (Der Tagesspiegel,16.05.18)
Anklage gegen Berliner Fahrkartenkontrolleure

Berlin: Neue Sicherheitspartnerschaft besiegelt (Indymedia, April 2006)
Berlin: Neue Sicherheitspartnerschaft besiegelt





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: