Ferienwohnung besetzt und geräumt

Doch gilt: Nach der Besetzung ist vor der Besetzung!

Ferienwohnung besetzt Maybachufer 19

Heute nachmittag gegen 16:45 Uhr wurde eine Ferienwohnng am Maybachufer 19 im Norden Neuköllns von mehreren Menschen besetzt. Sie protestieren damit gegen Zweckentfremdung und Wohnungsnot. Auf der Strasse und dem Gehweg wurden sie von etwa 100 Menschen unterstützt, zeitweise auch mehr. Die Polizei rückte erst nach einer Stunde an und verhielt sich zunächst abwartend. Eine angemeldete Kundgebung mit Redebeiträgen, offenem Mikro, Gesangseinlagen und Musik sorgte für gute Stimmung, es gab jede Menge Kuchen. Die Strasse war dicht, die Haustür offen und die besetzte Wohnung konnte besichtigt werden. Vorbeikommende Menschen zeigten sich solidarisch, ne Menge Flyer wurden verteilt. Nach und nach tauchten immer mehr Wannen auf und kurz vor 20 Uhr stürmten viele Bullen ohne jegliche Ankündigung auf den Hauseingang zu. Die dort Stehenden wurden gewaltsam vom Eingang über die Strasse abgedrängt und der Aufenthalt war nur noch auf dem am Ufer liegenden Gehweg gestattet. Dann drang die Polizei ins Haus ein , fand erstmal nicht die besetzte Wohnung und konnte sie dann nicht öffnen. Nach 30 Minuten wurde ein Rammbock herbeigeschafft und die Bullen konnten die Wohnung räumen. Als alle Besetzerinnen abgeführt waren, gab es noch eine Spontandemo zur Nansenstrasse, wo die Besitzerin der Ferienwohnung, Carla Molino, ein kleines Szenekino betreibt. Sie hatte einen Strafantrag gegen die Besetzung gestellt.

Bilder gibt es auf Twitter #fewo und bei Björn Kietzmann – Occupation holiday flat, 03.05.16 und hier 03.05.2016 berlin-neukölln: besetzung einer ferienwohnung am maybachufer.

Videobericht auf Youtube Staatsgewalttätige Räumung einer besetzten Ferienwohnung – Maybachufer Berlin

Presseartikel:
Tagesspiegel Ferienwohnung am Maybachufer besetzt
Aktivisten haben am Dienstagabend eine Ferienwohnung am Maybachufer in Neukölln besetzt – aus Protest gegen Wohnungsnot. Die Polizei schritt ein.
neues deutschland Ferienwohnung in Neukölln besetzt
Aktivisten wollen auf Zweckentfremdung von Wohnraum aufmerksam machen.
taz Berliner sind gut beim Anschwärzen
AnwohnerInnen und AktivistInnen wehren sich gegen Ferienwohnungen. Hunderte von Beschwerden gingen wenige Tag nach dem Inkrafttreten des Verbots ein.
RBB Online Aktivisten besetzen Ferienwohnung in Neukölln
in Berlin gilt seit Sonntag das Ferienwohnungsverbot, doch immer noch sind hunderte Angebote auf den Portalen Airbnb, Wimdu und 9flats verfügbar. Dagegen wehren sich linke Aktivisten – sie besetzten kurzerhand eine Ferienwohnung im Neuköllner Reuterkiez.
Berliner Morgenpost Aktivisten besetzen Ferienwohnung am Maybachufer
Linke Aktivisten haben am Dienstag offenbar eine Ferienwohnung besetzt. Die Polizei war mit mehr als 100 Beamten vor Ort.

Nachtrag vom 5.5.2016:
Einen ausführlichen Bericht mit weiteren Presselinks gibt es seit gestern auf linksunten.indymedia [B] Besetzungsaktion: Apartment mit Kanalblick

Hier die Erklärung zur Besetzung:

Jetzt gerade wurde eine Ferienwohnung besetzt. Kommt alle um die BesetzerInnen zu unterstützen. Gegen Wohnungsnot und Massenunterkünfte, Wohnraum gibt es genug in Berlin wir müssen ihn uns nur nehmen!

Wohnen statt Lager!
Ferienwohnung besetzt!

Liebe Nachbar_innen,

in den vergangenen Jahren ist das Grundbedürfnis auf Wohnen immer mehr zum Luxusgut geworden. Geflohene Menschen werden an den absurdesten Orten auf engstem Raum untergebracht. Besonders für allein reisende Frauen mit oder ohne Kindern ist diese Situation unerträglich. Menschen mit wenig Geld werden an den Stadtrand verdrängt. Unterkünfte für Wohnungslose werden geschlossen. Für Menschen mit wenig oder gar keinem Einkommen ist es unmöglich, eine bezahlbare Wohnung zu finden.

Gleichzeitig nehmen sich wenige, die es sich leisten können, immer mehr Raum in der Stadt – sei es mit Ferienwohnungen, Konsumtempeln oder exklusiven Freizeiträumen. In Berlin gibt es nach offiziellen Angaben rund 25.000 Ferienwohnungen, allein Airbnb bietet zwischen Kottbusser Str., Maybachufer, Pannier und Sonnenallee um die 209 Ferienwohnungen an. Wohnraum wird so zweckentfremdet und dem Wohnungsmarkt entzogen. Dabei steigt der Profit für die Vermieter_innen durch die unbezahlbaren Kurzzeitmieten um das Zehnfache. Trotz des Zweckentfremdungsverbots wird der Berliner Senat dem kein Ende setzen.

Um dem gewollten staatlichen Versagen konkretes Handeln entgegenzusetzen, haben wir heute eine Ferienwohnung beschlagnahmt. Denn viele von uns begegnen immer häufiger Tourist_innen mit Rollkoffern in der Straße, sehen Gruppen von jungen Leuten, mehr oder weniger betrunken, von Kneipe zu Kneipe ziehen. Die meisten dieser feierlustigen und/oder kulturinteressierten Menschen wohnen direkt in unserer Nachbarschaft. Nicht lange und immer zu kurz, um sie wirklich kennenzulernen. Wir haben nichts dagegen, wenn jemand im Urlaub ist und seine Butze für die Zeit untervermietet. Aber wir haben etwas gegen Ferienwohnungs-Anbieter_innen die eine oder gleiche mehrere komplette Wohnungen an Tourist_innen vermieten, in denen vorher unsere Nachbar_innen gewohnt haben. Die Vermieter_innen leben von dem Business nicht schlecht, können sie doch ein vielfaches der regulären Miete aus Touristen_innen raus holen. Bis zum 10-fachen der Miete ist bei guter Auslastung der Ferienwohnung möglich.

Es sind nach wie vor hunderte Unterkünfte – das lässt sich bei einem Blick auf das Ferienwohnungsportal www.airbnb.de, dem größten Anbieter von Ferienunterkünften in Berlin, feststellen. Eine Semesterarbeit an der Uni Potsdam hat die Angebote von airbnb analysiert. Dort ist folgendes zu finden: Im Februar 2015 wurden in Berlin 11.701 Unterkünfte bei airbnb angeboten, das sind mehr als in Hamburg, München, Köln und Frankfurt zusammen.

Das Zweckentfremdungsverbot vom Senat, das Ferienwohnungen nur im Ausnahmefall erlaubt, scheint auch nicht gewirkt zu haben, denn wir haben aktuell nachgezählt. Auf der interaktiven Karte von airbnb findet man die markierte Standort von Ferienwohnungen. (Stand 29. April 2016) Zwischen Kottbusser Str., Maybachufer, Pannier und Sonnenallee befinden sich um die 209 Inserate, allein für komplette Wohnungen. Und diese Zahlen sind die Inserate nur von airbnb. Die zahlreichen Ferienwohnungen auf anderen Portalen sind nicht aufgeführt.

In direkter Nachbarschaft befinden sich davon:

Weserstraße: 71 Inserate
Pannierstraße 31 Inserate
Hobrechtstraße: 33 Inserate
Manitiusstraße: 14 Inserate
Reuterstraße: 60 Inserate
Sanderstraße: 28 Inserate
Bürknerstraße: 15 Inserate
Libertastraße: 12 Inserate
Friedelstraße: 46 Inserate
Pflügerstraße: 27 Inserate
Maybachufer: 33 Inserate
Schinkestraße: 10 Inserate

Im Haus Maybachufer 19 befinden sich mindestens drei Ferienwohnungen, die über das ganze Jahr vermietet werden. Zwei der Wohnungen gehören Carla Molino. Bei wimdu.de stellt sie sich vor: „I live in Berlin but I grew up in Rome where I got my graduation in Law. I‘m documentary filmmaker and I rent my apartments in the Historical Centre of Rome and in Kreuzberg and Neukölln in Berlin.“ Bei wimdu.de https://www.wimdu.de/users/71SOWDUU? bietet Carla acht Ferienwohnungen in Kreuzberg und Neukölln an (darunter in der Friedelstraße 30 und in der Hobrechtstraße), 2 Ferienwohnungen in Rom. Sie inseriert die Wohnungen auf verschiedenen anderen Wohnungsportalen. Bis vor kurzem hat sie noch in der Friedelstraße 30 gewohnt. Mit ihren Freunden Daniel Wuschansky und Kristian S. Palshaugen betreibt sie das kleine Programmkino „il kino“ in der Nansenstr. 22 um die Ecke. Wer sich für die Ferienwohnungen als normale Mietwohnungen interessiert: E-mail: carlamolino30@gmail.com, 01577-6811535

Ein weiteres Beispiel ist das Haus in der Hobrechstraße 40. Hier verwaltet der Investor Berlin Aspire allein sieben Ferienwohnungen. Das macht Berlin Aspire nicht nur in dieser Straße, seit 2011 hat der Investor mindestens 20 Häuser gekauft. In allen werden die Mieter_innen verdrängt, es entstehen Ferienwohnungen, mindestens bis die Wohnungen an neue Eigentümer gehen. Oftmals verwaltet Aspire die Wohnungen für die neuen Eigentümer als Apartments weiter. In der Karl-Kunger-Straße 26 in Treptow haben wir acht Ferienwohnungen gezählt, in der Sonnenburger Straße 55 in Prenzlauer Berg befinden sich mindestens fünf Ferienwohnungen, ebenso in der Blücherstraße 37 in Kreuzberg. In der Fehmarner Straße 6 im Wedding verwaltet Berlin Aspire mindestens 7 Ferienwohnungen. Ähnliches gilt für andere Aspire-Häuser in Kreuzberg, Neukölln, Moabit und Charlottenburg. In all diesen Häusern kämpfen die Mieter_innen um ihre Mietverträge und wehren sich gegen Vertreibung. Auf die neue Rechtslage hat sich Berlin Aspire bereits eingestellt. Auf Airbnb sind sie nicht mehr zu finden, sie machen jetzt auf „top equipped Apartment“, nur noch für mindestens 28 Tage zu Preisen von 1225 bis 1500 Euro.

Wir sagen: Es gibt keine Wohnungsnot in Berlin, wir müssen uns die Wohnungen, leeren Häuser und Bürogebäude nur aneignen. Wir nehmen mit unserer Aktion den Faden auf, den Aktivist_innen mit einer beschlagnahmten und umgewidmeten Ferienwohnung im Wedding uns zugeworfen haben. Und wir hoffen, dass die Aktion in der Stadt zahlreiche Nachahmer_innen findet. Wenn es in Ihrem Haus Ferienwohnungen gibt: thematisieren Sie diese Unverschämtheit! Nerven Sie Ihre Vermieter_innen!

Wir wollen das Recht auf Recht auf Stadt für alle umsetzen.

Ferienwohnungen beschlagnahmen – Geflüchtete und Wohnungslose einziehen lassen!

Wohnen ist ein Menschenrecht! Berlin ist für alle!





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: