Solidarität auf dem Tempelhofer Feld

Heute nachmittag haben sich mehr als 400 Menschen an der Demonstration zur Solidarität mit den Geflüchteten beteiligt, die unter unmenschlichen Bedingungen in den Hangars leben müssen. Der Senat will dort weitere Massenlager errichten, und dafür den Volksentscheid gegen die Bebauung des Feldes aushebeln. Dagegen wurde lautstark protestiert mit dem Zug über den Columbiadamm, dann übers Feld an den Hangars vorbei und zürück über den Tempelhofer Damm zum Platz der Luftbrücke. Eine grosse Gruppe von Geflüchteten an der Spitze der Demo sorgte für eine kämpferische Stimmung mit lauten Sprechchören.

Solidemo für Geflüchtete am Tempelhofer Feld, 23. 1.2016

Die Redebeiträge sind auf der Website der Weisekiez-Ini dokumentiert:

Die Weisekiezinitiative grüßt die Menschen in den Lagern und alle die sich heute hier mit ihnen solidarisieren.
Wir sind hier, um gegen den Ausbau der Lager für Menschen, die zu Geflüchteten gemacht werden, im ehemaligen Tempelhofer Flughafen und die Kippung des Tempelhofer-Feld-Gesetztes zu demonstrieren, wir demonstrieren gegen die rassistische Politik der Segregation und Isolation, dagegen dass überhaupt irgendjemand in solchen Lagern leben muss und dagegen, dass damit auch noch Profit gemacht wird! Wir fordern Wohnraum für alle unabhängig von Kategorisierungen nach Nationalität, Einkommen, Religion und Sexualität!

weiterlesen hier: Redebeitrag Weisekiezinitiative

We are here because you destroyed our lands and now we demand that Solidarity must be political! Women in the Lager, women in any accomodation for refugees unite!

Feminists join the struggle for the rights of refugee women in Germany! We must create a stronger alliance to fight the racist laws, which don‘t grant asylum to women and instead sends them to crowded accomodations for indefinite time, with no right for privacy, for asylum, for any kind of protection.

weiterlesen hier: Speech International Women Space – Demo Tempelhof 23rd January 2016

Hello, dear fellow campaigners! Today I won‘t talk myself as I am afraid that the employees or securities of the Tempelhofer Camp recognize me and don‘t let me in again. This happened to other refugees before. Some gave interviews to TV stations and afterwards weren‘t allowed to enter the camp. To protest is a dangerous matter for us.Danger, in fact, was always a part of my life. I came from a country, devastated because of the war. In Afghanistan, there is still war. First the Taliban and now also Daesh is present in my country. Just a few words about my arrival here.

weiterlesen hier: Speech of our friend who lives in a hangar at the former Airport Tempelhof

Es gibt einen längeren Bericht der Berliner Morgenpost:
Tempelhofer Feld: Demonstration gegen Massenunterkünfte
400 Menschen protestieren auf dem Tempelhofer Feld gegen die geplanten Massenunterkünfte auf dem ehemaligen Flughafen Tempelhof.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: