Archiv für Dezember 2013

Graffiti gegen Sexismus

Mit Graffiti an Häuserwänden im Schillerkiez gegen Sexismus

Machos beware

Sexismus bekämpfen

Gegen jede Körpernormierung

Sexismus nein danke

Du brauchst eine Wohnung?

Findest auf dem Berliner „Wohnungsmarkt“ aber keine?
… oder Dir will niemand eine Wohnung vermieten, weil Du zum Beispiel alleinerziehend, kinderreich, „behindert“, studierend, zu jung, zu alt, zu alleinstehend, zu geringverdienend, zu normalverdienend, zu nicht-verdienend, zu dick, zu dünn, zu groß, zu klein bist oder einfach nur anders aussiehst als alle Anderen, also einfach nur ein „ganz normaler“ Mensch bist?
Egal wie du aussiehst oder wieviel du (nicht) verdienst, und wieviele kleine oder große Menschen sonst noch gemeinsam mit Dir wohnen sollen (oder müssen) – wenn Du auch keine Lust mehr hast, bis zum Sankt Nimmerleinstag darauf zu warten, dass „die Politik“ auf dem Berliner Wohnungsmarkt irgendwann einmal ein „Weihnachtswunder“ geschehen lässt, aus dem dann ganz viele billige Wohnungen herauspurzeln, dann komm zum:

Ratschlag Berliner Wohnungsloser und Wohnungssuchender
Treffen am Freitag, 20. 12. 2013
ab 18.00 Uhr in der
Lausitzer Straße 22, Kreuzberg
Kantine der Regenbogenfabrik

(mehr…)

Schnäppchenmarkt Schillerkiez

Es gibt mal wieder tolle Angebote für Wohnungen im Schillerkiez. Spitzenreiter ist diesmal die Immobilienfirma Lotz Consulting mit einer 33 m² grossen Wohnung in der Warthestr. 4 für eine Kaltmiete von nur 461 €, macht 13,96 € pro qm. Seit sie im April erleben mussten, dass eine ihrer Wohnungsbesichtigung blockiert wurde, gibt es nicht mehr so viele öffentlich angekündigten Besichtigungen.

Auch die Immobilienfirma Akelius, bekannt durch Sonderangebote wie Akelius First Class nur 14 Euro macht munter weiter.
Weisestr. 34: 3-Zimmerwohnung mit 80,74 qm für 999 € Kaltmiete, das sind 12,37 € pro qm.
Okerstr. 40: 2-Zimmerwohnung mit 53,76 qm . Im November noch für 649 € Kaltmiete angeboten, jetzt für 599 € = 11,14 pro qm.

Weitere Angebote:
Schillerpromenade 9: 2-Zimmerwohnung mit 54 qm für 650 € Kaltmiete, macht 12,04 € pro qm
Okerstr. 43: 2-Zimmerwohnung mit 56 qm für 670,32 € Kaltmiete, macht 11,97 € pro qm
Leinestr. 7: 1-Zimmerwohnung mit 35 qm für 385 € Kaltmiete, macht 11 € pro qm
Die Zahlen stammen aus Anzeigen im Immobilienscout24.

Gestern gab es eine Wohnungsbesichtigung in der Weisestr. 14 , wo eine 2-Zimmerwohnung mit 61 qm für 493 € Kaltmiete zu vermieten ist. Das ist dann 8,08 € pro qm und lockte über 30 Personen an, an die der mehrsprachige Infoflyer Wohnung für 5 Euro pro m² verteilt wurde, der darauf hinweist , dass 5 Euro Kaltmiete im Norden Neukölln genug ist und Wohnungsinteressenten zu verantwortungsvollem Handeln aufruft. Der Flyer wurde auch interessiert gelesen, siehe Foto.

Wohnungsbesichtigung Weisestr. 14

Proteste in Neukölln

Am Mittwoch, den 11. Dezember sollte im Bür­ger­zen­trum Neu­kölln (vormals Haus des äl­te­ren Bür­gers, Werbellinstr. 42) eine Infoveranstaltung Zwangs­räu­mun­gen ge­mein­sam un­mög­lich ma­chen! stattfinden. Das gefiel aber der Polizei nicht und sie warnte den Veranstaltungsort vor anrückenden „Chaoten“ und der Ort wurde abgesagt. Die Veranstaltung konnte aber trotzdem woanders stattfinden. Mehr Infos vom „Bündnis Zwangsräumung verhindern“ Polizei versuchte schon wieder Mieter_innenversammlung zu verhindern und scheiterte schon wieder .

Das Häuserballet des Neuköllner Mietenbündnisses trat am Freitag,den 13.12.2013 gegen 12 Uhr vor dem Rathaus Neukölln auf, um bezahlbare Mieten zu fordern und Baustadtrat Blesing einen Besuch abzustatten. Ein Foto der Aktion gab es auf twitter Aktion vom „Bündnis bezahlbare Mieten Neukölln“ vor dem Rathaus .

Aktion vom

Beim Klick auf das Bild gibt es eine grössere Version.

Das Tempelhofer Feld war am Samstag, den 14. Dezember Ort einer Aktion gegen die geplante Bebauung unter dem Motto „Wir stecken ein Baufeld ab“. Dazu gab es einen gemeinsamen Aufruf von Bi 100% Tempelhofer Feld, Grüne und BUND, siehe auch hier Tempelhofer Feld: Lasst die Berlinerinnen und Berliner entscheiden! . Etwa 50 Menschen beteiligten sich an der Aktion und markierten mit rot-weissem Flatterband, Luftballons und Drachen das Baufeld an der Oderstrasse.
Inzwischen informierte auch schon die Berliner Zeitung Online über die Aktion Mit Flatterband gegen Neubauten

Tempelhof für Alle Aktion Dez 2013

Tempelhof für Alle Aktion Dez 2013

Mal wieder bunter

Der tristen Fassade des Jobcenter Neukölln in der Mainzer Strasse wurde im Laufe der Woche wohl neue Farbe zugefügt.

Farbe am Jobcenter Neukölln

Beim Klick auf das Bild gibt es eine grössere Version.




Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: