Demonstration der Solidarität

Demo am 2.2.2011 Nord-Neukölln
Verschiedene Gruppen aus dem Stadtteil hatten aus Solidarität mit der Liebigstrasse 14 zu einer Demonstration gestern auf dem Herrfurthplatz im Schillerkiez aufgerufen. Wie leider vorherzusehen war, hatte der Berliner Senat 2500 Polizisten im Einsatz , um letztlich 9 Mieter aus ihrem Wohnhaus zu räumen, damit die Besitzer ihre Profitinteressen wahren können. Schon Stunden vor Beginn standen etliche Polizeiwagen in der Schillerpromenade bereit. Zu Beginn wurde eine Presseerklärung des Netzwerkes stadtpolitischer Initiativen zur Räumung der Liebigstrasse 14 vorgelesen. Dann setzte sich die Demonstration mit dem Leittransparent „Die Häuser denen, die drin wohnen“ Richtung Columbiadamm in Bewegung. Etwa 500 Menschen gingen lautstark mit Parolen eine schnelle Runde über Flughafenstrasse, Karl-Marx-Strasse und Werbellinstrasse zurück zum Herrfurthplatz. Ab Werbellinstrasse schienen sich sich die Beamten durch einige Knallkörper gestört zu fühlen, die Helme wurden aufgesetzt und es gab seitliche Begleitung. Zum Ende der Demo informierte ein Redebeitrag über Spekulativen Leerstand in der Weisestrasse 47 .
Kurz danach wurde auf dem Solidaritäts-Blog für die Liebig 14 eine Meldung veröffentlicht, das Haus wäre besetzt. Da die Polizei wohl auch diese Website regelmässig liest, fuhren dann bald etliche Polizeifahrzeuge vor dem Haus auf. Etwa 20 Polizisten standen ne Zeit vor dem Haus rum und waren auch reingegangen. Drinnen fanden sie aber niemanden und zogen später wieder ab. Aber gegen 18:30 Uhr standen immer noch 10 Fahrzeuge auf der Schillerpromenade und harrten der Dinge, die nicht kamen.
Auf Indymedia gibt es einen weiteren Bericht Liebig14 goes 44 (Neukölln) mit Fotos von der Demo.





Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: