Stadtteilzeitung aus dem Schillerkiez

Titelbild Randnotizen 1

Gestern ist die erste Ausgabe der neuen Stadtteilzeitung „Randnotizen – Stadtteilzeitung aus dem Schillerkiez“ erschienen. Die Zeitung hat 24 Seiten, wird die nächsten Tage verteilt und kann auch im Stadtteilladen Lunte abgeholt, gelesen und verteilt werden.
Randnotizen Ausgabe 1 ohne 3 Fotoseiten als PDF-Dokument, 4,7MB.

Aus dem Vorwort:

Wir leben in kriegerischen Zeiten. Der „soziale Frieden“ wird zunehmend mit wachsender Repression und Kontrolle aufrechterhalten. In Afghanistan führt eine „Task Force 47“ Krieg gegen Aufständische. In Neukölln nimmt die „Task Force Okerstraße“ (TFO) bestimmte Bevölkerungsgruppen ins Visier. „Task Force“ sei kein militärischer Begriff, sondern einer der Sozialarbeit, erklärte Kerstin Schmiedeknecht, Leiterin des QM Schillerpromenade. Was ist das für eine „Sozialarbeit“?, fragen wir (Seite 12, „Task Force Okerstraße – Eine Kriegserklärung“). Die gegenwärtige Situation Neuköllns ist soziale Realität. Die „Mißstände“ sind Zustände, und die gilt es zu kritisieren und zu verändern. Wir sagen: Probleme müssen an ihrer Wurzel bekämpft werden, weshalb für uns die Kritik der kapitalistischen Verhältnisse nach wie vor zwingender Bestandteil von Stadtteilinitiativen bleibt.
Die Zeitung entstand im Zuge der unabhängigen Stadtteilversammlungen, die zunächst in Reaktion auf die Veröffentlichung des „TaskForce“ Strategiepapiers organisiert wurden. Nach einigen Protesten riefen die vermeintlichen Friedensengel des Bezirkes Buschkowsky und Felgentreu zur Besinnung. Auch der Regierende Bürgermeister Wowereit höchstpersönlich sah sich gezwungen, Solidarität mit dem Quartiersmanagement Schillerpromenade zu üben. In dieser Zeitung wollen wir unsere Gründe genauer darlegen, warum die TFO und das QM kein Instrument zur allgemeinen Verbesserung der Lebensqualität in diesem Kiez sind (Seite 4, „Quartiersmanagement – Was steckt dahinter?“). Die Zusammenhänge der TFO mit dem Quartiersmanagement, die Aufwertung der Stadtteile und die sozialen Verhältnisse, machten es notwendig, auch unsere Themenfelder entsprechend auszuweiten.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:

Quartiersmanagement – Was steckt dahinter?
Ein Blick auf die Hintergründe des Quartiersmanagements Schillerpromenade und seine Funktion.

Wer Macht die Stadt?
Stadtentwicklung als Betätigungsfeld privater Beratungsfirmen + Sanierungsmaßnahmen & Gentrifizierung

Die Aufteilung der Gesellschaft
Das „Monitoring Soziale Stadt“ erstellt eine Landkarte der „Problemgruppen“

„Stadterneuerung“ in Neukölln
Die Pläne des Senats für die Stadterneuerung Neuköllns.

Integration, wozu?
Auch die Quartiermanagements spielen im Chor des Integrationsdiskurses mit. „Integration, aber wozu denn?“

Task Force Okerstraße – Eine Kriegserklärung
Für wen wird es nach dem Frühjahrsputz der TFO noch Platz im Schillerkiez geben?

Ein Stadtteil regt sich
Proteste gegen die Entwicklung im Schillerkiez.Task Force und QM im Fokus der Sadtteilversammlung und einiger Überflüssiger.

Krieg ist Frieden – Vertreibung heißt Verbesserung
Wie die kritische Arbeit im Kiez verunglimpft und die Welt dabei auf dem Kopf gestellt wird.

Wem gehört der Schillerkiez?
Die Umfrage zur Klärung der aktuellen Sanierungs- und Verdrängungstendenz


1 Antwort auf „Stadtteilzeitung aus dem Schillerkiez“


  1. 1 Information, Präsenz und Widerstand « Analyse, Kritik & Aktion Pingback am 14. April 2010 um 20:58 Uhr
Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: