Der Kampf fürs Syndikat geht weiter

Eine kleine Übersicht in Sachen Kommunikationsguerilla fürs Syndikat.

Es wäre so schön gewesen!!

Leider Fake-News der Berliner Morgenpost

Screenshot 12.3.2019 Berliner Morgenpost Online

Das vermeldete die Berliner Morgenpost am späten Nachmittag des 12. März 2019:
„Traditionskneipe „Syndikat“ im Schillerkiez darf bleiben.
Das multinationale Unternehmen „Pears Group“ kündigt an, die Neuköllner Traditionskneipe „Syndikat“ nicht rauswerfen zu wollen.“
Der Artikel bezog sich auf die Website Pears Global Four Real Estate Germany . Bei genauerem Hinsehen hätte auffallen können, dass da etwas nicht stimmen kann. Aber auf Twitter bekundeten z.B. die Grünen Neukölln und die SPD Neukölln zunächst ihre Freude. Doch später wurden die Tweets gelöscht und auch der Morgen-Artikel war am 13. März ohne Erklärung nicht mehr aufrufbar. Er ist aber nach wie vor im Google-Cache nachzulesen: Traditionskneipe „Syndikat“ im Schillerkiez darf bleiben .
Immerhin ging der Neuköllner Bürgermeister Hikel in einem Facebook-Kommentar offener mit seinem Irrtum um:
„Es wäre schön, wenn Verantwortung so gelebt werden würde wie der geteilte Artikel es suggeriert. Leider ist es nach weiteren Recherchen wahrscheinlich, dass die Meldung nicht korrekt ist. Ich habe deshalb den Link wieder gelöscht.“

BM Hikel zu Syndikat Neukölln

Screenshot facebook vom 13.3.2019

Die Berliner Morgenpost brachte immerhin am 13.3. noch einen Artikel (Online) und vermeldete Zukunft von „Syndikat“ weiter ungewiss :
„Vermeintlich veröffentlichte die Immobilienfirma „Pears Group“ eine Mitteilung. Doch daran gibt es Zweifel.“
Der Text bringt gute Infos zur seltsamen Öffentlichkeitarbeit des Unternehmens „Pears Global Real Estate“. Die geben nämlich auf alle Fragen nur die Antwort: „Es gibt keine Auskunft“. Es wird weder bestätigt noch dementiert, ob die Website echt sei.
„Die Bitte auf Weiterleitung von Journalisten an die Presseabteilung kommentierte die Pears Group am Mittwoch so: „Wir geben keine Auskunft darüber, ob wir eine Presseabteilung haben.“ ( Zitat aus dem Artikel)

Die „tageszeitung“ schreibt dann, ebenfalls am am 13.3.2019 ( nur Online) Syndikat bleibt. Nicht. Leider :
„Unbekannte haben mit einer Fake-Website die Rettung der bedrohten Kiezkneipe Syndikats verkündet. Stimmt nur leider nicht.“

Der Blog „Der Wahlberliner“ macht sich auch so seine Gedanken mit lesenswerten Überlegungen zu Pears Global oder weiche Birne? – Das ist die Frage, beim Syndikat in Neukölln.

Fazit des Ganzen:
Medienmenschen diskutieren, Politiker diskutieren und Pears Global ist richtig genervt von den ganzen anfragenden Journalisten. Dabei böte doch der Text Responsibility auf der Fake-Website eine gute Vorlage für Pears Global, sich aus der Affäre zu ziehen. Aber wahrscheinlich ist die Arroganz der Macht des Kapitals bei ihnen immer noch zu gross. Deswegen ist es um so wichtiger, nicht nur mit den Mitteln von Kommunikationsguerilla gegen sie vorzugehen, sondern auch praktisch auf der Strasse. Nerven wir weiter!
Und auch die Politiker und der Berliner Senat sollten wissen, dass reine Lippenbekenntnisse nicht ausreichen, sondern solidarisches Handeln angesagt ist.
Wie heisst es so schön in dem Aufruf Für eine Neue Berliner Linie – Keine weitere Räumung durch Rot-rot-grün :
„Wir wollen, dass sich der Senat in den offenen Konflikt begibt mit denen, die den Ausverkauf der Stadt vorantreiben. Warum nicht mal verklagen lassen von irgendeinem dieser undurchsichtigen Firmengeflechten aus der Immobilienwelt? Schluss mit vorauseilendem Gehorsam.
….
Wir wollen, dass sich alle Senatsparteien zur Neuen Berliner Linie bekennen, und zwar sowohl auf Landes- als auch Bezirksebene. Das Hin- und Hergeschiebe von Verantwortung werden wir nicht mehr akzeptieren. Ihr regiert zusammen, also seid ihr auch zusammen dafür verantwortlich, was ihr tut! Wir rufen 2019 zur letzten Chance für euch aus.“

Kundgebung am Donnerstag, 21. März 2019
16 Uhr Kurfürstendamm 177
Zentrale von Pears Global Germany

Kundgebungen fürs Syndikat

Mieter*innen-versammlung Schillerkiez am 3. März 2019

Mieter*innen-versammlung am Sonntag, den 3.3.2019 um 16 Uhr Nachbarschaftstreff Mahlower Str. 27

Mieter*innen-versammlung Schillerkiez

Auf unserer 3. Versammlung werden wir:
– Die akuten Probleme und vielfältigen Proteste im Schillerkiez aufzeigen.
– Möglichkeiten besprechen, wie wir zusammen mit Freude und Erfolg die Proteste im Kiez mit unseren individuellen ­Fähigkeiten vorantreiben können.

Auch im Schillerkiez treffen sich Hausbewohner*innen, planen Aktionen,malen Banner und vernetzen sich mit anderen Hausgemeinschaften. Kreativ konfrontieren sie aggressive Vermieter. Dem Kapital vermiesen sie die Profite mit der Miete.

Kommt vorbei, so dass wir uns weiter kennenlernen und gegenseitig unterstützen können und unsere Wut zu Widerstand wird.

Während der Versammlung wird es Kinderbetreuung geben. Bitte schreibt uns vorher kurz eine E-Mail an wirsindviele@riseup.net, wenn ihr diese nutzen möchtet.

Am Samstag den 02. 03. demonstrieren wir um 15:00 Uhr am Herrfurthplatz für den Erhalt des Syndikats und anderer bedrohter Projekte. ­ ­Anfang April am 06. 04. können wir die Proteste des Schillerkiezes auf eine Berlinweite Massendemonstration gegen den Mietenwahnsinn bringen. Solidarität mit Hassan Qadris besetztem Klamottenladen Kamil Mode, den Mieter*innen aus der Leinestraße 3, den Protesten gegen Deutsche Wohnen, Covivio, Akelius, ADO und Co, den Streiks in Kitas, Krankenhäusern und bei der BVG.

Protest in Neukölln: Demo 2.3.2019

Wir bleiben alle!

Samstag, 2.3.2019: 15 Uhr Herrfurthplatz ( Herrfurthstr. Ecke Weisestr.)

Am 2. März wird es in mehreren Stadtteilen Berlins eine Demo für den Erhalt vieler selbstverwalteter Projekte geben. Akut bedroht sind Liebig34, Potse/Drugstore, G17a, Meuterei und Syndikat, welche teilweise seit Jahrzehnten ein bedeutender Teil der Berliner Kultur sind. Dagegen wehren wir uns!

Auch in Neukölln gibt es viele Gründe auf die Straße zu gehen. Alle Mieter*innen spüren es schon lange: Mit Mietsteigerungen bis über 100% in den letzten 10 Jahren ist Neukölln leider ein besonders attraktiver Investitions- und Spekulationsort für Eigentümer*innen aus aller Welt geworden. Immer mehr anonyme Briefkastenfirmen haben sich unsere Häuser unter den Nagel gerissen. Mit der Bedrohung des Syndikats soll ein weiterer alteingesessener Teil unseres Alltags verschwinden – uns allen ist der Kampf um den Kiezladen Friedel54 und die brutale Räumung in wachsamer Erinnerung. Wir nehmen das nicht hin, vernetzen uns und wehren uns gegen die Verdrängung. Jede Räumung ist eine zuviel!

In Neukölln gibt es glücklicherweise eine bunte Vielfalt an Wohnprojekten, Kollektivbetrieben, Gärten und unkommerzweitere Infos:
Interkiezionale Demos iell nutzbaren Räume. Die Kollektivkneipen Tristeza, Syndikat und das K-Fetisch, die Gemeinschaftsgärten auf dem Tempelhofer Feld und die Prachttomate, die selbstverwalteten Häuser Richardplatz8 und Braunschweiger Straße 53-55 sowie viele kleine Läden und Projekte schaffen eine besondere Stimmung im Kiez. Gruppen wie das SoZe44, die Infoläden f.a.q. und Lunte, sowie die Solidarische Aktion unterstützen und schaffen neue (emanzipatorische) Perspektiven. Die Berlin Migrant Strikers und Corasol setzen dem unterschwelligen Rassismus in unserer Gesellschaft eine solidarische Haltung entgegen. Und wir können noch viele weitere nennen.

Mit dieser Vielfalt und unseren unterschiedlichen Schwerpunkten nehmen wir uns gemeinsam die Straße. Denn die Bedrohung von einzelnen Projekten wie aktuell dem Syndikat trifft uns alle.

In dem Sinne: heraus zur interkiezionalen Sterndemo! Für eine unkommerzielle Stadt für alle! Für ein widerständiges, lautes und buntes Neukölln!

Treffpunkt: Sa. 02.03.19 um 15 Uhr am Herrfurthplatz
Abschlusskundgebung: 17 Uhr am Lausitzer Platz mit Konzert

weitere Infos:
Syndikat bleibt
Interkiezionale Demos

Neues von den Wänden – Folge xyz

Aus der Reihe „Beiträge zur politischen Meinungsbildung im Neuköllner Norden“, hier im Schillerkiez und Reuterkiez.

Akelius enteignen VW verstaatlichen

Akelius enteignen Volkswagen verstaatlichen / Okerstrasse

Handy weg

Handy weg vom Handy / Donaustrasse

Syndikat bleibt

und immer wieder: Syndikat bleibt / Weisestrasse

Maybachufer 36-28

Farbe am Neubau Maybachufer 36-38 . Eine Erklärung dazu gibt es hier:
Akteur*innen der Verdrängung Alpträume bescheren!

Räumung is nich

ein Aufruf

Neue Berliner Linie – keine weitere Räumung durch Rot-rot-grün!

Kneipen wie das Syndikat, Jugendclubs wie Potse & Drugstore, Läden wie Kamil Moden, Wohnprojekte wie die Liebig 34, Besetzungen wie die Großbeerenstraße 17a und viele viele weitere sind von Kündigung oder Räumung bedroht*. Das Jahr 2019 scheint das Jahr zu werden, in dem Berlin den nächsten großen Teil seiner selbstverwalteten, unkommerziellen, alternativen oder einfach alteingesessenen Infrastruktur verliert. Überall in der Stadt sind Eigentümer nicht mehr bereit, Gewerbemietverträge zu verlängern. Sie reihen sich ein in die Schar der Eigentümer, die Mieter*innen aus ihren Wohnungen schmeißen. Wofür? Für Immobilienriesen mit Briefkästen in Luxemburg und Offshore-Konten, aufgeblähte Start-up-Kultur oder einfach Spekulation und Profit.

Räumung is nich

Die Stadt wird ausverkauft.

Rot-rot-grün trat einst an, damit Schluss machen und für eine stadtpolitische Wende sorgen zu wollen. Nach 2 Jahren Regierung warten wir noch immer. Schlimmer noch, bei der Räumung des Kiezladens Friedel54 hat der Senat bereits gezeigt, dass trotz aller netten Worten die Stadt immer noch dem Kapital gehört und keine Kosten und Gewaltorgien gescheut werden, um die Interessen einer Briefkastenfirma gegenüber dem Interesse vieler Berliner*innen durchzusetzen. Geht das so weiter, wird Rot-rot-grün als die Regierung der Räumungen in die Geschichte eingehen.

Doch immer mehr Mieter*innen, Läden und Projekte sagen: Schluss damit! Bei Schlüsselübergaben nicht zu erscheinen ist der neue Trend. Unterstützt werden sie dabei von tausenden Nachbar*innen. Das muss jetzt auch der Senat zur Kenntnis nehmen. Wir wollen eine Neue Berliner Linie – keine weitere Räumung durch Rot-rot-grün!

Wie stellen wir uns das vor?

Wir wollen, dass der Senat auf Polizeigroßaufgebote zur Amtshilfe bei der Durchsetzung von Räumungstiteln verzichtet. Das soll mit der Unverhältnismäßigkeit zwischen einem breiten öffentlichen Interesse sowie dem Erhalt sozialer Infrastruktur einerseits und dem Partikularinteresse einzelner Eigentümer andererseits begründet werden.

Wir wollen, dass sich der Senat in den offenen Konflikt begibt mit denen, die den Ausverkauf der Stadt vorantreiben. Warum nicht mal verklagen lassen von irgendeinem dieser undurchsichtigen Firmengeflechten aus der Immobilienwelt? Schluss mit vorauseilendem Gehorsam. Wir zweifeln die Rechtmäßigkeit dieser Geflechte an.

Wir wollen, dass sich alle Senatsparteien zur Neuen Berliner Linie bekennen, und zwar sowohl auf Landes- als auch Bezirksebene. Das Hin- und hergeschiebe von Verantwortung werden wir nicht mehr akzeptieren. Ihr regiert zusammen, also seid ihr auch zusammen dafür verantwortlich, was ihr tut! Wir rufen 2019 zur letzten Chance für euch aus.

Dies ist ein Aufruf zum Mitmachen an die stadtpolitische Initiativenlandschaft, an Projekte, an Läden und Mieter*innen. Schließt euch an, wiederholt die Forderungen bei jeder Gelegenheit.

Eine Neue Berliner Linie ist machbar!

entstanden aus der Kiezversammlung des Syndikat im Januar 2019

*die Website „Bedrohte Projekte in Berlin“ listet derzeit 35 bedrohte Projekte auf.

Website: Neue Berliner Linie
E-Mail: neue-berliner-linie@riseup.net



Referer der letzten 24 Stunden:
  1. google.com (14)
  2. facebook.com (3)
  3. t.co (4)



Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken & handeln!Willst du auch bei der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien: